Geschlechtsbestimmung durch Samenzellen

Erstmals im Jahre 1905 wurde die Geschlechtsbestimmung durch das XY-System (Geschlechts-Chromosomen) von Dr. Nettie Stevens und Edmund Beecher Wilson beschrieben.

Der menschliche Organismus besitzt zwei Arten von Geschlechts-Chromosomen: Das X-Chromosom und das Y-Chromosom. Jede Eizelle der Frau enthält ein X-Chromosom. Der Mann hingegen produziert zwei Arten von Spermien: Die eine Hälfte enthält ein X-Chromosom, die andere Hälfte ein Y-Chromosom.

Dringt ein Spermium mit einem X-Chromosom in die Eizelle ein, trägt der Embryo zwei X-Chromosomen und entwickelt sich zum weiblichen Organismus. Dringt hingegen ein Spermium mit einem Y-Chromosom in die Eizelle ein, trägt der Embryo XY-Chromosomen und entwickelt sich zum männlichen Organismus.

 

Diese Tatsache wurde vor 1400 Jahren im Quran und in mehreren Überlieferungen vom Propheten Mohammed (s.a.w.) berichtet:

 

„und daß ER doch die Zweiheit, das Männliche und das Weibliche, erschuf, aus einer kleinen Menge Flüssigkeit, wenn sie ergossen wird.“

(Der edle Qu’an 53:45-46) Amir Zaidan

. Flüssigkeit, wenn sie ergossen wird:  Männliche Keimzellen bzw. Samenzellen

 

Ein Kind wird männlich geboren, wenn die männliche Flüssigkeit überragt und analog dazu weiblich, wenn die weibliche Flüssigkeit überragt.“

(Imam Bukhari)

. Männliche Flüßigkeit: Samenzellen mit Y-Chromosomen

. Weibliche Flüßigkeit: Samenzellen mit X-Chromosomen

. überragt: dominiert, schneller

 

(Allah weiß es am besten)

Bildquelle: [http://www.ziptrials.us/sexual-health/]