Entwicklungsperiode des menschlichen Embryos

Die Stadieneinteilung des Embryos wurde ursprünglich von George Linius Streeter (1942) entwickelt. Er nannte die verschiedenen Organisationsstadien „Horizonte“. Später wurde diese Einteilung von Ronan R. O’Rahilly und Fabiola Müller (1987) vervollständigt.

Der Embryo kann entsprechend seinem Alter, seiner Grösse oder seinen morphologischen Merkmalen eingeteilt werden. Der Zusammenhang dieser drei Kriterien erlaubt es die Embryonalstadien oder Carnegie Stadien zu identifizieren.

Dabei stellen die ersten 40 Tage eine klar abgrenzbare Phase in der embryonalen Entwicklung dar. Erst nach 40 Tagen wird das Embryo als menschlich werdend betrachtet und kann nicht länger als tierembryoähnlich angesehen werden. In dieser Phase beginnt der Embryo, seine spezifisch menschlichen Merkmale zu bekommen.

 

Diese Tatsache wurde vor 1400 Jahren in mehreren Überlieferungen vom Propheten Mohammed (s.a.w.) berichtet. Er sagte:

 

Die Schöpfung eines jeden von euch wird im Leibe seiner Mutter in 40 Tagen zusammengebracht…

(Hadith: Muslim)

 

Wenn 42 Nächte über dem Embryo in der Tropfenphase verstrichen sind, schickt Gott einen Engel zu ihm, der es formt. Er schafft sein Gehör, sein Augenlicht, sein Fleisch, seine Haut.“

(Hadith: Muslim)

 

(Allah weiß es am besten)

Bildquelle: [http://embryo.soad.umich.edu/]