Eigenbewegung der Sterne

Erst 1718 bemerkte der englische Astronom Sir Edmund Halley, dass die Fixsterne gar nicht so fest am Himmel standen, wie man gedacht hatte. Beim Vergleichen von Sternpositionen mit denen aus der Antike stellte er fest, dass sie sich ein wenig verschoben hatten. So wurde die Eigenbewegung der Sterne entdeckt.

Die wahre Position eines Sternes ist durch die immense Entfernung und der Zeit, die durch endliche Lichtgeschwindigkeit vergeht, bis uns sein Licht erreicht, von der scheinbaren Position verschieden.

Heute wissen wir, dass sich alles um Universum in stetiger Bewegung befindet, also auch die Sterne, die Galaxien und selbst die Galaxienhaufen. In einigen Tausend Jahren werden sich die Sternbilder von heute stark verformt haben und einige werden kaum wiederzuerkennen sein.

 

Im Quran (Gottes Worte) wurde vor 1400 Jahre über die Eigenbewegung der Sterne folgendes erwähnt. Allah sagte:

 

„Nein doch! Ich schwöre bei den Stationen der Sterne – (75). Und wahrlich, das ist ein großer Schwur, wenn ihr es nur wüsstet.“

(der edler Qu’an 56:75-76)

 

(Allah weiß am besten)

Bildquelle:[https://imagine.gsfc.nasa.gov/]